1000jährige Orgelbautradition in Halberstadt

    Der Orgelbau in Halberstadt kann auf eine fast 1000jährige durchgängige Orgelbaugeschichte zurückblicken. Was liegt da für uns als heutige Halberstädter Orgelbauer näher, als sich auch mit dem Erbe der alten Meister auseinanderzusetzen. Am bekanntesten ist sicherlich die erste große Orgel im Dom zu Halberstadt, die Michael Prätorius beschrieben hat.

    Ein anderer bekannter Musikwissen- schaftler, der zeitweilig in Halberstadt tätig war, war Andreas Werckmeister. Von den Orgelbauern ist Nikolaus Faber (Erbauer der von Praetorius beschriebenen Domorgel von 1361) ebenso zu nennen wie Heinrich Compenius der Ältere, David Beck, Christoph Contius, Adolarius Papenius, Ludwig Jesse, Christoph Boden und Söhne, Willhelm Bergen, Carl Voigt, Eduard Hülle,Willhelm Sohnle und viele andere.

    Da es in den Harz- und Harzvorlandgemeinden noch sehr viele Instrumente aus den vergangenen Jahrhunderten gibt, war es uns möglich, umfangreiche Erfahrungen auf dem Gebiet der Restaurierung zu sammeln (vgl. Punkt Reparatur und Restaurierung).

    Durch den ständigen Umgang mit den Werken der alten Meister lernten wir das handwerkliche Können, den Erfindergeist und Idealismus der einzelnen Orgelbauergenerationen, mit der sie jeweils in ihrer Zeit den Orgelbau geprägt haben, schätzen.

    Aus diesem Verständnis, den eigenen gesammelten Erfahrungen aus der Lehr- und Gesellenzeit sowie den Erfahrungen der Meisterausbildung und dem Gedanken- und Ideenaustausch mit anderen Berufskollegen und Musikern gestalten wir den Orgelbau in unserer Zeit.